Caritasverband Peine
Das Netzwerk Migrationsberatung bleibt gespannt

Nach einem umfassenden Aufruf der LAG der freien Wohlfahrtspflege Niedersachsen versammelte sich am 14.10.2021 ein großer Teil der 200 Stelleninhaber/innen der vom Land Niedersachsen geförderten “Richtlinie Migrationsberatung” vor dem niedersächsischen Landtag. Mit einem gespannten Netz sollte auf die Problematik der geplanten Kürzungen in Höhe von 70 % der Personalstellen bis zum Jahr 2024 aufmerksam gemacht werden.

In der Sitzungspause erschienen mehrere Landtagsabgeordnete darunter auch Herr Christoph Plett (CDU) aus Peine sowie die Integrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf, um mit den Demonstrant/inn/en über deren Arbeitsinhalte ins Gespräch zu kommen. Unter anderem ergab sich ein Austausch zwischen mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Matthias Möhle und Tanja Henning-Brandes, einer der Stelleninhaberinnen beim Caritasverband Peine e.V.

Alle Gesprächspartner zeigten sich sensibilisiert für die Problematik und die mit den geplanten Kürzungen einhergehenden Konsequenzen für die Beratungslandschaft vor Ort. Sie sagten für die nachfolgende Debatte ihre Unterstützung zu. Unter den Anwesenden herrschte Einigkeit, dass diese Kürzungen zumindest in der angedachten Höhe zu verhindern seien. Dafür müssten Wege der Kompensation anderer Landesmitteln gesucht werden. Der Ausgang der Debatte bleibt also abzuwarten.